Ein kurzer (persönlicher) Einblick in den derzeitigen KuMa-Arbeitsalltag der digitalen Kommunikation

museumstag_2020.jpg

Direktor Johan Holten, Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, und Kurator Dr. Thomas während des Digitalen Musueumstalk am Internationalen Musuemstalk, Foto: Kunsthalle Mannheim / Heiko Daniels
Ein kurzer (persönlicher) Einblick in den derzeitigen KuMa-Arbeitsalltag der digitalen Kommunikation
23.05.20
Lena Berkler

Wenige Tage nach der Rückkehr des KuMa-Teams aus dem Homeoffice und zwei Tage bevor wir die Türen der Kunsthalle wieder öffnen konnten, gab es ein Meeting: „Kommunikation nach der Wiedereröffnung, aber Corona-Einschränkungen“. Die Abteilung Marketing und Digitale Kommunikation kam zusammen. In den letzten Wochen hatten wir ausschließlich im digitalen Austausch mit unserer KuMa-Fans über die Social Media Kanäle gestanden. Nun durften Besucher*innen wieder in unserer Ausstellungsräume. Führungen und Programmveranstaltungen jedoch weiterhin nicht stattfinden. Die Frage für uns: Wie kann dennoch der so wertvolle Austausch zwischen Kunst und Besucher*innen ermöglicht werden? Zudem stand der Internationale Museumstag am 17. Mai kurz bevor. Was für ein symbolträchtiger Tag für alle Museen, die zumindest in Deutschland gerade wieder eröffnet hatten. Das wollten wir feiern. Wir entwickelten ein Programm, dass die Erfahrungen der reinen digitalen Corona-Zeit mit der derzeitigen Corona-Phase zusammenführt – eine Mischung aus analoger und digitaler Kunstvermittlung. So konnten am internationalen Museumstag alle Besucher*innen nach ihrem realen Kunsterlebnis Fragen und Eindrücke in einem „Digitalen Museumstalk – analog sehen, digital sprechen“ austauschen. Direktor Johan Holten, Dr. Dorothee Höfert, Leiterin der Kunstvermittlung, und Kurator Dr. Thomas Köllhofer gaben an dem Abend live aus den Ausstellungsräumen Einblick in das Werk des berühmten amerikanischen Fotografien Walker Evans und seinen Einfluss auf die zeitgenössische Fotokunst, die Besucher*innen waren von zuhause aus zugeschaltet. Der wieder mögliche gemeinsame physische Museumsbesuch wurde also im Anschluss durch den intellektuellen Austausch mit dem digitalen Hilfsmittel eines Streaming-Portals ergänzt.
Zudem gab es an dem Tag Feines für die Ohren. In Kooperation mit der Musikalischen Akademie des Nationaltheater-Orchesters Mannheim e.V. und des Nationaltheaters Mannheim entstand ein neues, an die Situation angepasstes Format: „Musik in der Kunsthalle – analog hören, digital sehen“. Musiker*innen spielten passend zur Ausstellung ausgewählte Stücke im noch geschlossenen 1. OG der Kunsthalle. Gleichzeitig waren sie in einer Live-Übertragung auf dem großen Bildschirm der Collection Wall in unserem Atrium zu sehen. Auch die musikalische Darbietung war nach der wochenlangen Entbehrung gemeinsamer Livekonzerten ein Erlebnis mit Gänsehautfeeling. Das alles, wurde in kürzester Zeit vom Team Marketing und Digitalen Kommunikation umgesetzt. So erleben wir in der ständig neuen Reaktion veränderten Bedingungen dieser Zeit, die Chance mit unseren Besucher*innen neue Wege zu gehen, die auch mal weniger Perfektion und Ungewohntes erlauben und bei uns auch mal gewohnte Arbeitsabläufe sprengt wie Komfortzonen aufbricht. Fest steht: Wir arbeiten weiterhin an neuen digitalen Angeboten und freuen uns auf einen kreativen analogen wie digitalen Austausch mit unseren Besucher*innen.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden