Ein Tag im Geiste Ensors

Ensor-Haus Oostende, Bild: Nick Crombel Fotografie

Ensor-Haus Oostende, Bild: Nick Crombel Fotografie
Ein Tag im Geiste Ensors
02.07.21
Gast

Ein Gastbeitrag von Clemens Glade, Visitflanders

James Ensor (1860–1949) war einer der wichtigsten Erneuerer der Modernen Kunst in Belgien und hat maßgeblich zur Entwicklung des Surrealismus und des Dadaismus beigetragen. Sein Werk ist eng mit Oostende verbunden. Hier verbrachte er die meiste Zeit seines Lebens. Und hier können Sie noch tiefer als bisher in Leben und Alltag des großen Künstlers eintauchen und seine gesamte Geschichte kennenlernen: Im Sommer 2020 wurde das renovierte Ensor Haus eröffnet, kürzlich erfolgte die Einweihung der neuen Ensor-Experience in direkter Nachbarschaft. Ein digitaler Stadtrundgang durch Oostende führt Sie zu allen Orten, die für das Leben und die Arbeit Ensors wichtig waren. Im Museum Mu.Zee schließlich ist dem Oeuvre ein ganzer Museumsflügel gewidmet.

Den Tag in Oostende im Geiste Ensors sollten Sie am frühen Morgen am Strand beginnen. Setzen Sie sich ans Kasino an der Albert-I-Promenade, so wie es der Künstler häufig tat, schauen Sie hinaus und dabei doch zugleich nach innen. Blicken Sie aufs Meer und beobachten Sie, wie die aufgehende Sonne erst alles mit einem leicht violetten Schimmer überzieht, um dann in rötlichen Farben zu explodieren. Genau an dieser Stelle zeigt ihn ein Foto (vor dem Vorgängerbau des heutigen Kursaals), hier sammelte er Material für seine skurrilen, symbolisch dichten, morbiden Bilder.

Kugelfisch und Totenkopf
Der international anerkannte Großmeister, dessen Werke in renommierten Museen auf der ganzen Welt zu sehen sind, verbrachte sein gesamtes Leben in nur einer Straße: der Vlaanderenstraat. Ab 1917 bis hin zu seinem Tod im Jahr 1949 bewohnte er die Hausnummer 27. Es ist als Ensor Haus bis heute in seinem originalgetreuen Zustand erhalten, frisch renoviert und um ein Besucherzentrum ergänzt.

Er hatte das Gebäude von seinem Onkel, einem Kuriositätenhändler, geerbt und lebte hier mit seinem Diener. Nichts ist seither verändert, überall stehen Vitrinen mit Muscheln, ausgestopften Tiere und sonderbaren Dingen, an manchen soll noch ein Preisschild kleben. Von der Decke baumeln Kugelfische, dunkle Tapeten tauchen die Szenerie in ein geheimnisvolles Licht, dicke Teppiche dämpfen die Schritte. In der Ecke auf einer Vase ein Totenkopf, geschmückt mit einem Damenhut. Dazu Masken und immer wieder Masken – das Motiv, das sich ständig in Ensors Bildern wiederfindet, auf das man ihn häufig reduziert.

Spazieren mit James
Oostende hat Ensor nachhaltig beeinflusst – sein gesamtes Leben verbrachte er hier. Ohne die Stadt am Meer und ihren Einfluss hätte es sein künstlerisches Werk in dieser Form wohl nicht gegeben. Laufen Sie einfach selbst los: Eine neue App führt Sie auf einem Spaziergang vorbei an 13 Stationen durch die Straßen, über die der Künstler lief, lässt ihn zu Wort kommen, vermittelt Ihnen seine Geschichte und die seiner Heimatstadt. Ob Sie Ensor nach einem Besuch in Oostende besser kennen? Seine Kunst leichter durchdringen? Besprechen Sie es doch einfach selbst mit ihm: An seinem Grab in der Kirche Onze Lieve Vrouw ter Duinen. Ihm hätte Ihr morbides Selbstgespräch sicher gefallen.

Weitere Infos: www.ensorstad.be/de/

Tipp: Noch bis August zeigt eine Ausstellung im Ensor-Haus Werke aus der Sammlung der KBC Bank, darunter fast alle existierenden Drucke, dazu Radierungen, Kaltnadelradierungen und Lithografien, Ölgemälde und Zeichnungen.

Neugierig auf Oostende geworden? Besucher*innen der Kunsthalle Mannheim können an einem Gewinnspiel teilnehmen: Unter allen richtigen Einsendungen verlosen die Kunsthalle Mannheim und Visit Flanders eine hochwertige Kunstreise nach Oostende. Enthalten sind die Zugfahrt, zwei Hotelübernachtungen, ein Dinner und der Eintritt in das James Ensor-Haus und das MuZee. Die Teilnahmekarten sind ausschließlich vor Ort in der Kunsthalle erhältlich.    

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden