Kunsthalle / On the Move


Dr. G. J. Lischka: Das Monitorstadium. Die Mediatisierung des Menschen, Vortrag - Donnerstag, 02. November 2017, 19.00 Uhr, Kunstverein Ludwigshafen // Ein Parforceritt durch die anthropologische Mediengeschichte: Der Medienphilosoph misst das digitale Zeitalter an frühzeitlichen Kommunikationsformen.
mehr
Der Berner Medienphilosoph wird einen Parforceritt durch die anthropologische Mediengeschichte vornehmen und das digitale Zeitalter an die frühzeitlichen Kommunikationsformen rückbinden.
Vom Selfie bis zum steinzeitlichen Handabdruck wird die Kunstgeschichte gegen den Strich gebürstet. Das Augenmerk liegt dabei auf der simultanen Beobachtung und Bildschöpfung in einer prosumer-culture und wird von Lischka anhand des von ihm entwickelten medientheoretischen Paradigmas des „Monitorstadiums“ diskutiert werden.
Der Vortrag findet während der Fotobiennale im Kunstverein Ludwigshafen am Rhein statt und orientiert sich am Ausstellungstopos der dortigen Sektion „Schiffbruch mit Zuschauer: Über die (Un)Möglichkeit des Handelns auf Distanz“, kuratiert von Boaz Levin.

G. J. Lischka (*Muntlix Österreich, lebt in Bern, CH)
Gerhard Johann Lischka ist Künstler-Philosoph und lehrt an der Hochschule der Künste Bern (HKB). Er absolvierte sein Studium  in Bern und München und promovierte über das Werk von Oskar Kokoschka. Seit 1969 Aktionen, Ausstellungen, Radio- und TV-Sendungen, viele Dozenturen.

Veranstaltungsort:
Kunstverein Ludwigshafen am Rhein
Donnerstag, 2. November 2017, 19.00 Uhr
Vortrag Dr. G. J. Lischka: Das Monitorstadium und die Mediatisierung des Menschen
Bismarckstraße 44-48
67059 Ludwigshafen am Rhein
www.kunstverein-ludwigshafen.de
Eintritt frei.

Im Programm der Biennale für aktuelle Fotografie


Zurück