Sehnsuchtsorte in der Kunst: Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“

Sehnsuchtsorte in der Kunst entdecken: Edvard Munch, Utsikt fra Nordstrand, 1900-1901

Sehnsuchtsorte in der Kunst entdecken: Edvard Munch, Utsikt fra Nordstrand, 1900-1901
Sehnsuchtsorte in der Kunst entdecken: Edvard Munch, Utsikt fra Nordstrand, 1900-1901
Sehnsuchtsorte in der Kunst: Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“
17.04.20
Saskia Schallock

Gerade erst hat die Bundesregierung die Schließung der Grenzen zu unseren europäischen Nachbarländern um drei weitere Wochen verlängert, am Frankfurter Flughafen ist das Fluggastaufkommen in den ersten beiden Aprilwochen um 95 Prozent gesunken und selbst die norddeutschen Inseln sind für Touristen gesperrt – Reisen ist in Zeiten von Corona unmöglich geworden. Was uns bleibt, sind Reisen in Gedanken und die können richtig Spaß machen. Entdecken Sie mit uns in den kommenden Wochen Sehnsuchtsorte in der Kunst der Mannheimer Sammlung. Den Anfang macht heute Edvard Munchs Gemälde „Utsikt fra Nordstrand/Aussicht von Nordstrand“ (1900-1901).

Edvard Munch zeigt hier eine Aussicht auf den Oslofjord. Dabei geht es Munch jedoch weniger um die Darstellung der norwegischen Natur, sondern vielmehr um das emotionale Erlebnis. Auf der in kräftigen Blau- und Grüntönen gehaltenen Wasseroberfläche sind zwei Inseln zu erkennen. Ihre kompakte Gestalt, aber auch das flächig ausgemalte Wasser, vermitteln den Eindruck, dass die Inseln über dem Fjord schweben. Die größere Insel sieht dank der Spiegelung auf dem Wasser wie ein Mund aus. Am unteren Bildrand bricht Munch hingegen die tiefblauen Farbebenen auf, indem er für die Uferstraße leuchtende Rosa- und Weißtöne verwendet.

Munchs Gemälde zeigt jedoch nicht nur die Weite der norwegischen Fjordlandschaft, sondern auch die Einsamkeit des einzelnen Spaziergängers, der an der Uferstraße entlanggeht: Dessen einziger Begleiter ist sein eigener Schatten. Die dunklen Formen in der rechten unteren Bildecke, bei denen der Betrachter nicht recht erkennen kann, ob es sich um Pflanzen oder Gestein handelt, schaffen zudem eine bedrohliche Atmosphäre.

Edvard Munchs „Aussicht von Nordstrand“ ist übrigens das Lieblingswerk unseres Kollegen Nils Ley, der gerade ein Freiwilliges Soziales Jahr im Marketing der Kunsthalle absolviert. Deshalb hat er dem Gemälde auch seine #KuMaChallenge gewidmet.

Weitere Blogbeitraege

Das soll Liebe sein!? Hanna Nagels Blick auf das Verhältnis der Geschlechter

Hanna Nagel (1907-1975) beschäftigt sich schon sehr früh mit dem Verhältnis der Geschlechter, mit der Beziehung zwischen Mann und Frau in weit gespanntem Blick von der Liebesbeziehung bis zur Auflösung von traditionellen genderspezifischen Rollenmustern. Sie tut dies in den Jahren zwischen 1928 und 1932 intensiv wie kaum eine andere Künstlerin ihrer Zeit... Blogbeitrag lesen
Yoko Ono, My Mommy is beautiful, 2021, Bild: Kunsthalle Mannheim/Heiko Daniels

My Mommy Is Beautiful – Meine Mutter ist wunderschön!

Worte der Liebe und der Dankbarkeit, der Ablehnung und der Reue – seit Beginn der Ausstellung „MUTTER!“ füllt sich das Atrium der Kunsthalle mit einer nicht enden wollenden Zettelflut. Die Installation „My Mommy Is Beautiful“ der Künstlerin Yoko Ono lädt die Besucher*innen dazu ein, ihren Müttern eine Botschaft zu hinterlassen. Das 2004 initiierte... Blogbeitrag lesen

Schon der morgige Tag gibt sich hin, geboren zu werden (Teil I): Die Darstellungsweise von Müttern ist in Antagonismen eingeschlossen

Ein Beitrag von Kathy Alliou (aus dem Französischen von Inge Hanneforth) In Bezug auf die Mutterliebe antwortete Marguerite Duras ihrem einzigen Sohn: „Es ist die einzige Liebe, die ich als bedingungslos, absolut kenne. Sie hört nie auf. Sie widersteht jedem Sturm. Es gibt nichts, was man dagegen tun kann, es ist schlimm“. Duras war es auch, die am 17.... Blogbeitrag lesen
Ausstellungsansicht MINDBOMBS: Ariel Reichman: I AM (NOT) SAFE, PSM Gallery, 2021. Courtesy of the artist and PSM Gallery. Kunsthalle Mannheim/Rainer Diehl

Mindbombs: Der künstlerische Umgang mit dem Terror

Die Ko-Kuratorin der Ausstellung Larissa-Diana Fuhrmann über die künstlerische Aneignung politischer Gewalt und den Kampfbegriff Terrorismus in der aktuellen Sonderausstellung Mindbombs. „Terror“, „Terrorist“ und „Terrorismus“ wurden zu Kampfbegriffen in den Medien der Gegenwart und auch Wissenschaftler*innen nutzen die Begriffe alltäglich in ihrer... Blogbeitrag lesen
Robbie Cornelissen, Filmstill: Terra Nova, 2021, Video nach analogen Zeichnungen (Bleistift und Graphitpulver), © Robbie Cornelissen

TERRA NOVA – Robbie Cornelissen: von der Zeichnung zum Film

Wie wird aus Zeichnungen ein Animations-Film (Zeichentrickfilm), und was ist der Vorteil eines Films gegenüber der Zeichnung? Antworten auf diese Fragen kann man in der Ausstellung Terra Nova – Robbie Cornelissen bekommen. Der Künstler (*1954 in Utrecht/NL), lässt seit vielen Jahren großformatige Zeichnungen entstehen, die bis zu 240 cm hoch und 13 m lang... Blogbeitrag lesen

MELDEN SIE SICH FÜR DEN NEWSLETTER AN

Die Kunsthalle Mannheim informiert Sie regelmäßig über das Museum, aktuelle Ausstellungen und Veranstaltungen.

Anmelden